Erstversorgung

Ein einzelnes Eichhörnchen-Jungtier ist ein armer Wicht und eine Fehlprägung auf den Menschen die Folge!
Es wird später sehr große Probleme bei der Kommunikation und Interaktion mit Artgenossen haben  !
Daher mein Apell: Bitte bringen Sie es zu einer Auffangstation!

 
 
 Auch wenn ich der Meinung bin, dass die Aufzucht von Eichhörnchenbabys in erfahrene Hände gehört, so weiß ich aus Erfahrung, dass viele Finder das Eichhörnchenbaby selbst aufziehen werden. Um zu verhindern, dass in dem Fall auch noch die falsche Aufzuchtmilch genommen wird, vorab etwas grundsätzliches dazu:
Aufgrund der vielen katastrophalen Ernährungsempfehlungen im Internet, wie z.B.:
 
- Frische Kuhmilch vom Bauern
- Humana Heilnahrung, (welche eigentlich? HN, SL?)
- Preaptamil
- HN 25 milupa
- beaphar Kitty Milk (zu geringer Protein- und Fettgehalt von 24/24) u.v.a.

halte ich es für sehr wichtig darauf hinzuweisen, dass diese Milchpulversorten völlig unzureichend und somit ungeeignet zur Aufzucht von Eichhörnchenbabys sind. Sie entsprechen leider nicht im Geringsten den Werten von Eichhörnchen- Muttermilch. Man sollte sich schon die Mühe machen und mal nachschauen, mit welchem Milchpulver Eichhörnchenkinder weltweit aufgezogen werden. Ich habe das vor Jahren getan und kam 2007 zu folgendem Ergebnis:.

Esbilac, (Hersteller PetAG), war weltweit der am häufigsten eingesetzte Milchaustauscher zur Aufzucht von Eichhörnchen-Babys. Ich verwendete bis September 2009 diese Hundeaufzuchtmilch, welche auch für Nager, Igel und Frettchen lt. Hersteller geeignet war. (Verschiedene Bilder von Kleinsäugern waren zusätzlich auf der Dose abgebildet.) Dieses Milchpulver verwendeten auch immer häufiger weitere Auffangstationen hier in Deutschland. Da die Werte mit der Eichhörnchen-Muttermilch fast identisch waren und ich erfolgreich viele Hörnchen damit aufgezogen hatte, war ich jahrelang sehr zufrieden und empfahl Esbilac stets weiter. Doch plötzlich machte Esbilac Negativ-Schlagzeilen in den USA. Durch meine Kontakte dorthin stellte sich folgendes heraus:
 
 
Die Firma PetAg (Hersteller Esbilac) änderte im September 2009 ihr Herstellungsverfahren  und aufgrund dessen gab es Probleme mit dem Milchpulver. In den USA waren plötzlich Durchfall und auch Todesfälle bei Babys zu verzeichnen. Und leider waren davon verschiedene Chargen betroffen, wie sich im nachhinein herausstellte. Auch hier in Deutschland  gab es Probleme, denn nicht nur ich, sondern auch andere Stationen mussten Dosen zurücksenden. Wiederum aus unterschiedlichen Chargen. Eine Dose roch sogar nach Dispersionsfarbe, die Konsistenz des Pulvers hatte nicht mehr die gewohnte Qualität (es klumpte), außerdem stimmten die angegebenen Werte laut Laboranalyse unabhängiger Labore nicht (mehr) mit den Herstellerangaben überein. (Vor allen Dingen der Fettgehalt ist niedriger als angegeben). Farbe und Geruch des Milchpulvers waren außerdem jedes mal anders. Daraufhin habe ich mich nach einem anderen Produkt umgesehen und fand es auch. Ich füttere seit Ende Juni 2010, auf Empfehlung amerikanischen Auffangstationen, den Milchaustauscher Fox Valley Nutrition.

Eichhörnchenbaby Fütterung
Aufzuchtmilch Fox Valley

Es wurde speziell für Eichhörnchen, Opossums und andere Nager in den USA entwickelt. Die Konsistenz ist sehr gut, die Werte (Rohprotein 32% und Rohfett 40% ) stimmen und durch den leichten Geruch nach Vanille ist eine hohe Akzeptanz bei den Findelkindern zu verzeichnen. Es ist zudem günstiger als Esbilac, trotz Versandkosten aus den USA.
Für Finder ist es natürlich zu aufwändig dieses Pulver auf die Schnelle zu besorgen, (von Bestellung bis Erhalt dauert es ca. 10 Tage), aber andere Auffangstationen möchte ich diese Information nicht vorenthalten. Es ist sehr schade, dass die PetAg eine „Verschlimmbesserung“ durch das geänderte Herstellungsverfahren erreicht hat, aber Qualität ist nun mal bei der Aufzucht das A und O, daher werde ich kein Esbilac mehr füttern. Die Firma Albrecht GmbH, welche das Pulver hier in Deutschland vertreibt, kennt dieses Dilemma, weil etliche unzufriedene Käufer die bei ihnen gekauften Dosen reklamierten.

Mit Fox Valley Nutrition habe ich bisher über 30 Hörnchen ohne Probleme aufgezogen und ausgewildert.

Erstversorgung

Wärmen !
Bis ein geeignetes Behältnis (Katzentransportkorb, Karton mit mehreren Lüftungsschlitzen o.ä.) hergerichtet ist, langt Körperwärme. Eine Wärmflasche oder ein Heizkissen, (Stufe 1 bzw. geringste Stufe) sind geeignet, dem Findelkind die notwendige Wärme auf Dauer zu gewährleisten. Tabu sind Rotlichtlampen! (Austrocknungsgefahr und Überhitzung).  Ich nehme seit 2 Jahren ein Wärmekissen, Stufe 1, da das ständige abkühlen der Wärmflasche zusätzlichen Zeitaufwand bedeutet. (Vor allen Dingen Nachts ist es sehr lästig die Wärmeflasche immer neu zu füllen.)  Da es einigen Babys bei einem Heizkissen aber leicht etwas zu warm wird, (richtet sich auch nach der Umgebungstemperatur), sollte man auf das Heizkissen ein Handtuch legen und darauf dann den Fleece-Beutel oder die Mütze mit dem Baby legen. Eine mehrfache Kontrolle ist natürlich zwingend notwendig, um sicher zu stellen, dass die Temperatur in Ordnung ist.
Bei Verletzungen ist der Gang zum Tierarzt unerlässlich !

Unterkühlte Babys trinken nichts! Der Versuch ihnen dennoch Flüssigkeit zuzuführen ist gefährlich. Gefahr von Kreislaufkollaps, außerdem würde es sich wahrscheinlich nur verschlucken. Erst wenn die Körpertemperatur normal ist (etwas wärmer als die eigene Hand) darf mit Flüssigkeitszufuhr begonnen werden!

Bitte keine Kuhmilch füttern ! (Führt schnell zu meist tödlichen Durchfällen)

Flüssigkeitszufuhr (Bei normaler Körpertemperatur)

Entweder:

- 100 ml Fencheltee
- 1 kleine Prise Salz
- etwas Honig oder Traubenzucker
- 5 ml Kondensmilch (für den Geschmack)

verrühren und über einen Zeitraum von ca. 3 – 4 Stunden ca. alle 15 – 30 Minuten,  mittels einer 1 ml-Einwegspritze (ohne Kanüle!) und wenn möglich mit Silikonsauger in kleinen Mengen verabreichen. (Anstelle eines Silikonsaugers können Sie auch ein Fahrradschlauchventil verwenden.) Die Flüssigkeit darf nicht zu heiß sein. Bitte füttern Sie sehr langsam, denn das Hörnchen darf sich auf keinen Fall verschlucken. Lebensgefahr!  Zur Problematik mit Spritzen + Saugern Hier:

Babys unter 100 gr. Körpergewicht sollten insgesamt ca.  3 – 6 ml Tee getrunken haben. Hörnchen mit einem Gewicht über 100 gr. sollten über den Zeitraum  von 3 – 4 Stunden ca. 5 - 6 ml Flüssigkeit getrunken haben. Erst danach kann mit verdünnter Aufzuchtmilch begonnen werden.
Die genaue Angabe der Trinkmenge entnehmen Sie bitte der unten aufgeführten Tabelle.

Oder aber:

Laktat-Ringer-Lösung (Tierarzt) subkutan, oder oral, (aus der Apotheke), mit ein paar Tropfen Kondensmilch, (für den Geschmack), versetzen.

Weitere Aufzucht....
...für Alle, die entgegen meinem Apell das Baby dennoch selbst aufziehen möchten:
Bitte nicht sofort mit Aufzuchtsmilch füttern! Gefahr von Krämpfen und Kreislaufkollaps!


Die beste Aufzuchtmilch ist wie bereits oben beschrieben entweder:
Fox Valley Nutrition 32/40 = Spezielle Aufzuchtmilch für Nagetiere und kann in USA über Internet bestellt werden,
oder
Katzenaufzuchtmilch Royal Canin *0 - weaning* (Rohprotein 33/Rohfett 39). Allerdings ist darin Fischöl enthalten, was die Akzeptanz bei einigen Hörnchen verringert.

Leider haben nicht alle Zoofachmärkte  Royal Canin *0 - weaning *  im Sortiment, und so kann auch die Aufzuchtmilch von Gimpet, welche fast überall vorrätig ist, genommen werden. Bewährt hat sich auch Humana-Heilnahrung SL als kurze Übergangslösung. (Diese ist in Apotheken oder gut sortierten Supermärkten erhältlich). Allerdings sollte schnellstmöglich auf eine der o.g. Aufzuchtmilch-Sorten umgestellt werden, da beide den Werten von Eichhörnchen-Muttermilch am ähnlichsten sind. Humana-Heilnahrung, Preaptamil, HN25 von Milupa usw. haben einen viel  geringeren Gehalt an bestimmten Nährstoffen. Beaphar Kittymilk hat sogar fast nur die Hälfte an Rohprotein und Rohfett (24/24) und ist daher auf Dauer absolut ungeeignet. Auch Gimpet reicht nicht an ganz an Fox Valley Nutrition oder RC heran, ist aber eine Alternative. (Rohprotein 35, Rohfett 27).  Es empfiehlt sich aber das Gimpet ein wenig aufzupeppen. (Ein paar Tropfen Walnussöl dazu geben.)
 
 Grundmischung Humana Heilnahrung, (kurze Übergangslösung):

1 Teil Humana-Heilnahrung SL mit
4 Teilen Fencheltee verrühren,
2 Teile 10 % Kondensmilch, sowie
1 Teil Babybrei Joghurt/Banane dazu geben
1 Tropfen Multivitaminsaft, (MultiSanostol ) oder 3 - 4 Trpf. VitacombexNa (Zoofachgeschäft)
ein paar Tropfen sab simplex (Apotheke)
und 1 Messerspritze Calciumcarbonat (Schlemmkreide), erhältlich in Apotheken, hinzu geben.

Man sollte die o.g. Mischung unbedingt anfangs verdünnen, da die Hörnchen sich erstmal an die neue Milch gewöhnen müssen (Anstelle von 4 Teilen Fencheltee, also erstmal 8 Teile). Das gleiche gilt für Fox Valley Nutrition und Royal Canin. Auch hier ist es wichtig die ersten Milchmahlzeiten erstmal verdünnt zu geben.
 
Die Menge der Milch richtet sich nach dem Gewicht des Hörnchens, die Häufigkeit der Fütterung nach Alter des Tieres. (Alle Angagben sind ca. Angaben.) Die Babys haben noch kein Sättigungsgefühl, also mengenmäßig bitte nicht viel mehr füttern !

Gewicht

ml

Alter (ca)

Fütterung

Tag / Nacht

20 gr

1,0

 1. Lebenswoche

alle 1 - 2 Stunden

auch in der Nacht

30 gr

1,5

2. Lebenswoche

alle 2 Stunden

auch in der Nacht

40 gr

2,0

3. Lebenswoche

alle 2 - 3 Stunden

auch in der Nacht

50 gr

2,5

4. Lebenswoche

alle 3 Stunden

auch in der Nacht

60 gr

3,0

5. Lebenswoche

alle 3 Stunden

1 x in der Nacht

70 gr

3,5

6. Lebenswoche

alle 3,5 Stunden

evtl. 1 x in der Nacht

80 gr

4,0

7. Lebenswoche

4  x täglich

 

90 gr

4,5

8. Lebenswoche

3  - 4  x täglich *

 

100 gr

5,0

 

 

 

Hinweis: Babys aus kleinen Würfen wiegen manchmal bedeutend mehr, als in der Tabelle angegeben, sodass auch weitere Merkmale, (z.B. Augen noch geschlossen, oder bereits geöffnet, untere und/oder obere Schneidezähnchen vorhanden oder nicht, Zustand des Fells ) berücksichtigt werden müssen. Babys aus sehr großen Würfen sind manchmal untergewichtig für ihr Alter.

Formel: Gewicht geteilt durch 100  mal 5 (Gewicht : 100 =  x 5)

Ab der 7. Woche kann auch milchfreier Baby-Obst-Getreide-Brei zusätzlich angeboten werden. (Dennoch weiterhin Milchmahlzeiten geben!)

*Wenn die oberen Schneidezähne durchgebrochen sind, (im Alter von ca. 6 Wochen) kann feste Nahrung - in Form von Obst, Gemüse (keine Kohlsorten), Nüsse, Zweige, Knospen, Blätter, Sonnenblumenkerne (erstmal ohne Schale) usw. - angeboten werden. Aber auch dann muss noch ein paar Wochen lang zusätzlich Milch gefüttert werden, da die Backenzähnchen noch nicht voll ausgebildet sind. Das Hörnchen macht anfangs nur „Kleinholz“, frisst scheinbar und verhungert dabei.
Das Futter wird nämlich in alle Richtungen verstreut und würde man sich die Mühe machen und es zusammenpuzzeln, könnte man feststellen, dass kaum etwas tatsächlich gefressen wurde bzw. im Magen gelandet ist. Hörnchen können auch erst ab der 8 Woche feste Nahrung vollständig bzw. richtig verdauen.

Wichtig!
Eine Massage der Bauch und Analregion (Kot u. Urin-Stimulans) - bei Hörnchen die jünger als 7 Wochen alt sind, - ist absolut notwendig, da die Kleinen die ersten Wochen nicht selbstständig Blase und Darm entleeren können. Man sollte die Massage sehr behutsam und vorsichtig nach jeder Fütterung mit einem weichen Tuch oder einem weichen Pinsel durchführen. Ohne diese stirbt das Baby an Harnvergiftung. Klappt dies nicht sofort, ist ein erneuter Versuch nach ca. 30 Minuten meist erfolgreich.

Hinweis: Hörnchen mit sehr plüschigem Fell wirken älter und kräftiger, als sie tatsächlich sind. Daher sollte man das Eichhörnchen unbedingt wiegen und die Zähnchen kontrollieren.

Die kleine Cindy (Findelkind 2007) sah für den Finder aus, als wäre sie ca. 8 - 9 Wochen alt, wog aber tatsächlich nur 72 Gramm. und war erst ca. 6 Wochen alt. Sie wäre wahrscheinlich verhungert, wenn ich sie nicht übernommen hätte.

Weitere Nahrung:

Obst: Äpfel, Birnen, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Kiwi, Weintrauben, Rosinen, Nektarinen
Gemüse: Karotten, Zucchini, Kürbis, Salatgurke, Mais, Broccoli, Salat


 Als erste feste Nahrung eignen sich Zwieback, Pinienkerne und auch Käckebrot.

Hauptfutter:

Ich mische das Hauptfutter selbst, da das handelsübliche Eichhörnchenfutter m. E. nicht optimal ist. (Zu viele Erdnüsse.)

Die Bestandteile meiner Mischung sind:

Walnüsse ganz u. ohne Schale, Haselnüse ganz u. ohne Schale, Zirbelnüsse, Sonnenblumenkerne weiß u. gestreift, Mais, Johannisbrot (-> wegen des Zuckergehaltes von 30 - 40% ist allerdings nur ein geringer Anteil enthalten), Kürbiskerne, Haferflocken, getrocknete Apfelstückchen, und je nach Jahreszeit Eßkastanien und Bucheckern.
Frische Pilze werden von vielen Hörnchen gerne genommen; aber auch getrocknete Pilze biete ich zwischendrin an. (Die getrockneten Pilze gebe ich allerdings nicht ins Hauptfutter,  da diese sehr geruchsintensiv sind, und nicht alle Hörnchen das mögen.) Getrockneten Hagebutten wurden bisher kaum angerührt, so dass ich auf diese inzwischen ganz verzichte.

Futtermischung_c

Frische Zweige und junge Blätter von Obstbäumen und Beerensträuchern, Löwenzahn, Gänseblümchen, Tannenzapfen, Kiefernzapfen, (bei Zapfen werden die darin enthaltenen Samen gefressen). Rosskastanien, Hainbuchensamen, Eicheln (nur reife Eicheln), Koniferensamen,  und ungiftige Blätter mit Blattläusen. (Für Hörnchen sind Blattläuse eine Delikatesse!)

Erdnüsse sollten wenn überhaupt nur selten angeboten werden, da sie nicht zum natürlichen Nahrungsangebot in Europa gehören. (Leider haben Fertigfuttermischungen einen zu hohen Anteil an Erdnüssen und einen zu geringen an Haselnüssen. )

Avocados sind ebenfalls ungeeignet, da das darin enthaltene Persin giftig ist und im ungünstigsten Fall zum Tod führen kann:

In dem Buch "Heilpflanzenkunde für Tierärzte" (Reichling, J. Gachnian-Mirtscheva, R. Frater-Schröder, M. Saller, R. Di Carlo, A. Widmaier, W. 2005), wird auf die unerwünschten Vergiftungen, die sogar bis zum Tod führen können, hingewiesen.

Auch in der Datenbank der Vet Uni Zürich ist Avocado als toxisch für Haustiere gelistet.

Auszug:
- Hohe Persin-Dosen können bei Säugetieren und Vögeln zu einer Myocard-Nekrose führen.
- Der hohe Fettgehalt kann Magen-Darm-Probleme und eine Pankreatitis bewirken.

Im botanikus ist zu lesen:

Tiergiftig:
..."Allerdings hat das Fruchtfleisch und auch der Kern der Avocado (Inhaltsstoff Persin) eine zum Teil recht starke Giftwirkung auf Pferde, Rinder, Ziegen, Schafe, Hunde und Katzen, Kaninchen, Hasen, Ratte und Mäuse, Meerschweinchen, Hamster, Fische und Vögel.Tödliche Vergiftung ist bei Vögeln und anderen kleineren Tieren nicht selten. Die Anzeichen einer Vergiftung sind Atemnot, Husten, erhöhte Pulsfrequenz, Wassereinlagerung an der Unterhaut, besonders am Hals und Unterbauch, Bauchwassersucht und Zeichen der Herzvergrößerung. Eine Vergiftung ist nicht therapierbar."

Dass manche Nager trotz Fütterung (angeblich) keine Symptome zeigen, liegt vermutlich daran, dass es unterschiedliche Avocado-Sorten gibt. Da man nicht wissen kann, welche weniger toxisch als andere sind, sollte man sie aus dem Nahrungsangebot streichen.

Stets frisches Wasser zur freien Verfügung bereitstellen. Eichhörnchen benötigen viel Wasser !

Bei Verdauungsproblemen kann man verschiedene Medikamente, erhältlich beim Tierarzt oder auch in Apotheken und Internet-Shops, verabreichen.

Bei Durchfall haben sich Bene-bac, Stullmisan, Spasmovetsan (auch bei Appetitmangel) sowie Parkefelin Palmitat (verschreibungspflichtig) bewährt. Letzteres hat ein breites Anwendungsspektrum und wird vorwiegend bei Infektionen der Atmungsorgane, des Harn- und Geschlechtsapparates, des Zentralen Nervensystems, und der Haut, Augen, sowie des Gehörganges (Mittelohrentzündung) verabreicht.
Sollte eine mehrtägige Gabe von Antibiotika notwendig sein, hilft bei bakteriellem Durchfall und anderen Infektionen sehr gut Chloromycetin Palmitat, welches obendrein ein “gehirngängiges” Antibiotikum ist. Es wird von Hörnchen sehr gerne genommen.
Empfehlenswert ist auch die Gabe von Fencheltee, bzw. diesen leicht gesüßt mit Honig oder Traubenzucker anzubieten.
Ich gebe ausserdem allen Findelkindern die ersten Tage Propolis-Pulver in die Milch.
Wissenswertes über Propolis finden Sie hier

Wenn Sie Parasiten entdecken und es sich nicht um einen Massenbefall handelt, empfehle ich die Plagegeister abzusammeln, bzw. mittels Tesafilm zu entfernen (abtupfen). Ansonsten ist Stronghold für Katzenbabys (Wirkstoff Selamectin) angesagt. Es ist sehr gut verträglich, ich verwende es seit vielen Jahren.
Ich habe über einen Zeitraum von mehreren Jahren eine umfangreiche Medikamentenliste erstellt, die vor allen Dingen als Orientierungshilfe für Auffangstationen und Tierärzte gedacht ist. Diese kann bei mir angefordert werden.

 

Geschlechtsbestimmung:

Häufig wid das Geschlecht eines Eichhörnchenbabys falsch gedeutet, da dem Laien die äußeren Merkmale “eindeutig” vorkommen. Aber manches angeblich männliche Tier entpuppte sich als Weibchen.
Der Abstand vom Genital zum After ist entscheidend. Er beträgt bei weiblichen Tieren nur wenige Milimeter.

weiblich

männlich

Wichtig!
Eichhörnchen-Babys brauchen unbedingt Körperkontakt ! Aber nur Babys!
Ein kleiner umgehängter Tragebeutel eignet sich besonders gut dafür. (Das Eichhörnchen entscheidet anhand seiner zunehmenden Aktivität von selbst, wann es genug hat und diesen nicht mehr benötigt). Bitte für den Beutel kein Material verwenden, in welchem Hörnchen mit ihren Krallen hängen bleiben können.
Bereits in der Innenvoliere sollten Sie den Kontakt langsam verringern. Und spätestens im Auswilderungsgehege wird der Kontakt zum Menschen auf ein Minimum reduziert, damit sich die Hörnchen langsam vom Menschen entwöhnen und durch die Interaktion/Kommunikation mit Artgenossen auf Ihresgleichen fixieren. Bei einem einzeln gehaltenen Hörnchen ist das nicht machbar und für das Tier eine Katastrophe. Es dümpelt entweder alleine vor sich hin, oder sie spielen Animateur, mit dem Resultat, dass es zu sehr auf den Menschen geprägt ist und aus diesem Grund eine Auswilderung kaum mehr möglich ist.
Daher bitte keine Einzelkinder aufziehen! Artgerechte Aufzucht (mit weiteren Jungtieren) steht vor Egoismus !
 
      
Sollten Sie sich dazu entschließen eine Auswilderungsstation (im kleinem Rahmen) zu gründen, so  ist eine Betreuung durch kompetente Personen am Anfang unumgänglich.
Nur wenn man bereit ist, sein Leben auf den Kopf zu stellen, sich gründlich über die Versorgung und anschließende vernünftige (sanfte) Auswilderung  ausreichend zu informieren, und auch keine Hemmungen hat im Zweifelsfall einmal mehr an geeigneter Stelle um Rat zu fragen, macht es auch Sinn. Ich möchte an dieser Stelle jedoch darauf hinweisen, dass viele Tierärzte sich nicht in der Aufzucht von Eichhörnchen-Babies auskennen! Da werden nicht nur falsche Empfehlungen in der Ernährung (Aufzuchtmilch) ausgesprochen, mitunter werden sogar die unteren Zähnchen bei sechswöchigen Hörnchen gekürzt, weil diese leicht gespreizt sind und daher angeblich korrigiert  werden müssen. (Das ist normal bei Eichhörnchen und hat mit einer Fehlstellung nichts zu tun !)
Sie benötigen ein Auswilderungsgehege, eine Innenvoliere, (beides je größer desto besser) und zusätzlich eine großen Käfig um kranke Tiere separat zu halten. Viel Zeit, einiges an Geld, (In der Regel muss alles aus eigener Tasche finanziert werden) und last but not least viel Geduld. Spontane Wochenendausflüge in der Zeit von März bis Ende September / Anfang Oktober sind in der Regel nicht drin. (Unter “Verschiedenes” habe ich auf dieser Webseite ausführlicher beschrieben, was es bedeutet eine Auffangstation zu führen, bzw. was man vor Gründung / Eröffnung wissen sollte.)
Außerdem benötigen Sie die Genehmigung der Unteren Naturschutzbehörde und des zuständigen Kreisveterinäramtes.
Die Versorgung und der damit verbundene Aufwand lohnt sich aber auf jeden Fall. Es ist ein unbeschreibliches Glücksgefühl, wenn man die Eichhörnchen  - nach öffnen des Geheges - beim herumklettern und springen, zuerst in den Bäumen des heimischen Gartens und später dann im Wald beobachten kann. 

Wie Sie sich auch entscheiden. Ein gesundes Findelkind gehört auf jeden Fall zurück in die Freiheit!