Cindy

Wir erhielten einen Anruf und wurden gefragt, ob wir noch ein ca. 9 -10 Wochen altes Hörnchen aufnehmen könnten.
Wir sagten natürlich zu, denn das Hörnchen konnte ja aufgrund des angegebenen Alters zu den beiden anderen (Phillip + Zwockel) ins Gehege ziehen.
Also vereinbarten wir mit den Findern, dass sie uns das Hörnchen am gleichen oder nächsten Tag vorbei bringen sollten. Sie wollten sich wieder melden.
Um 12.00 Uhr am nächsten Tag der Anruf...
"Wir wollen es behalten und selbst aufziehen und dann auswildern. Das Kleine frisst ja gut...Wasser trinkt es auch”...usw.
Ich habe lange mit den Findern gesprochen und extra noch einmal nachgefragt, ob sie sicher sind, dass das Hörnchen schon so alt ist !  "Ja...wir schätzen es auf 9 - 10 Wochen"!
Nur mit viel Überredungskunst gelang es, die Finder davon zu überzeugen, dass es besser wäre, wenn es in unsere Station käme, da es dann Gesellschaft mit Artgenossen haben würde.
Als ich dann die Kiste öffnete, schaute mich ein kleines Weibchen an. Ungefähr so alt wie Krümel zu der Zeit, also gerade mal ca. 6 Wochen alt. Die Kleine wog genau 75 gr. Dabei sah sie aufgrund des wuscheligen Felles größer bzw. älter aus, als sie tatsächlich war.
Cindy war sehr schlapp und müde, aber sie steckte die 2 Tage hungern bei den Findern gut weg und überstand alles ohne Probleme.
 

Wichtig !
Backenzähne sind im Alter von 6 Wochen noch nicht fertig ausgebildet, also können die Findelkinder in dem Alter noch gar nicht kauen....und somit auch nicht wirklich fressen.
 

Cindy machte das, was alle Hörnchen in dem Alter so schön machen...."Kleinholz" aus Karotten, Zwieback. usw...
Die Krümel werden dabei in alle Richtungen verstreut und man meint dann, dass Tier hätte gut gefressen. Würde man sich allerdings die Mühe machen und alles zusammen puzzeln, käme man schnell zu dem Resultat, dass das Tier kaum etwas im Magen haben kann.

Walnüsse, eine Delikatesse !

Cindy und Krümel spielen im Gehege
(Kein sehr gutes Foto, aber tobende Hörnchen zu fotografieren ist gar nicht so leicht!)

Cindy wurde gemeinsam mit Krümel am 18.05.2007 ausgewildert.


Sie kam noch ein paar Tage vorbei , dann hatten wir sie monatelang nicht mehr gesehen.
Dann... Anfang Dezember 07 kam sie wieder fast täglich mit Phillip im “Schlepptau”, vorbei.
Zuerst hielt ich sie für Pepe, da der Pinsel an einem Ohr sehr kurz ist. Pepe hat aber das intakte Ohr auf der anderen Seite ;-) ! Wie sich herausstellte, hatte sie einen Teil ihrer Ohrmuschel eingebüßt

Sie hat ihr silbergraues “Plüschfell” behalten und der rote Schweif bildet einen hübschen Kontrast

Phillip oben auf dem Grill; Cindy auf dem Geländer

Je nach Licht bzw. Sonnenintensität wirkt sie am Körper einmal fast grau, dann wieder rotbraun

Durch die Fensterscheibe früh morgens fotografiert, daher ist das Foto etwas unscharf

Schon bald ließ sie mich wieder näher an sich heran.

Aufgrund der teilweise sehr warmen Witterung in diesem Winter waren die Hörnchen aktiver als üblich um diese Jahreszeit

Fellwechsel
Cindy_bettelt

Wenn das Futterhäuschen leer war, kam Cindy ans Fenster und bettelte: “Hast du mal ne Nuss?”

Während drinnen das Futter gemischt wurde, wartete sie draussen auf Nachschub

Cindy kam bis zu unserem Umzug in den Main-Kinzig-Kreis (Sept. 08) gemeinsam mit Zwockel fast täglich vorbei
(Von Phillip war nichts mehr zu sehen)
Der Nachbarin nahm ich das Versprechen ab, ihr und Zwockel (und natürlich auch anderen Hörnchen) weiterhin Futter anzubieten.

 

Cindy war “Treu wie Gold” und wir haben sie und Zwockel im neuen Zuhause noch lange Zeit vermisst