Basti  & Paulinchen

Basti

Dieser kleine Eichkater kam im Alter von knapp 4 Wochen zu uns. Augen noch geschlossen, Gewicht 64 Gramm.

Der kleine Kerl wurde bei großer Hitze von einem zahnlosen Kater gefunden und nach Hause “apportiert”. Vermutlich ist es auch dem Umstand, dass Basti aufgrund seines Alters kein Fluchtverhalten zeigte,  (was einer flüchtenden Beute gleichkommt), zu verdanken, dass der Kater nicht mit dem Hörnchen “spielte” und ihn dabei schwer verletzte oder gar tötete. 
Sehr stark dehydriert, mit einer klitzekleinen Schramme am Kopf wurde er von einer lieben Tierfreundin, die am Fundort wohnte, 2 Tage lang erstversorgt. Ohne ihre ständige Flüssigkeitszufuhr hätte Basti keine Überlebenschance gehabt.
 


Klasse gemacht, Frau Schneider ! :-))

Basti hatte schnell zugenommen und wog schon wenige Tage später 74 Gramm

Noch bewegte er sich kriechend fort

Ein paar Tage später öffneten sich nacheinander die Augen

Aufnahmen vom 19.7.2010

Der kleine Eichkater war inzwischen längere Zeit wach, übte das klettern und nahm seine Umwelt auch deutlich wahr
Aufnahmen vom 24.7.2010

Basti wiegt auf dem Foto 110 Gramm

Trotz des Altersunterschieds von knapp 3 Wochen versuchte Basti bereits mit Hazel zu spielen. Die junge Dame freute sich über seine Gesellschaft.
Der Sozialkontakt war für beide enorm wichtig. Daher wurde Hazel erst etwas später, als es normalerweise der Fall ist, ins Auswilderungsgehege gesetzt.

Paulinchen

Paulinchen zog am 25.7.2010 bei uns ein.
Die Kleine wurde an einem stark frequentierten Parkrand in Richtung Straße hopsend gefunden. Aufgrund der vielen Spaziergänger, teilweise mit Hund, war es der Mutter wahrscheinlich nicht möglich die Kleine in Sicherheit zu locken/ zu bringen.

Paulinchen wog 86 Gramm, war klapperdürr und ca.
6 - 7 Wochen alt.

Sie passte sehr gut zu dem inzwischen gleichaltrigen Basti.
 

Ein paar Flöhe wurden ab gesammelt und gekillt

Obwohl ca. gleichalt wog Basti 33 Gramm mehr

Paulinchen lernte auch gleich Hazel kennen
Durch das dichte Fell wirkte Paulinchen auf den ersten Blick größer, als sie tatsächlich war

Kleiner Ringkampf mit Hazel

Basti

Hinten Paulinchen, vorne Basti

Paulinchen
In dem Alter bekommen sie zwar immer noch ihre Milchmahlzeiten, aber es wird auch schon feste Nahrung gefressen
 

Wenige Tage vorm Umzug ins Gehege

Am 7.8.2010 war es soweit -  Umzug ins Auswilderungsgehege

^ Basti  v

Paulinchen

Kurz vor der Auswilderung

Basti  & Paulinchen wurden am 22.10.2010 ausgewildert

Basti auf dem Weg nach draußen (sichere Variante -> nach oben)

Dann über das Tau in den Baum

Paulinchen nahm den einfachen Weg
Durch meine Anwesenheit dennoch in Sicherheit

Paulinchen in der Lärche

Am Nachmittag hatte sie den Futterplatz entdeckt

Die ersten beiden Nächte kamen Basti und Paulinchen noch zum schlafen zurück ins Gehege
   Paulinchen verschwand irgendwann, doch Basti blieb in der Nähe.

Fast täglich schaut er vorbei und klapperte die Futterplätze ab

Mitte November stellten wir fest, dass Basti einen Bruch im Schweif hat. Zum Glück nicht am Ansatz oder in der Mitte, sondern ziemlich am Ende

Ein paar Tage später fehlte das Schwanzstück. Er hatte es entweder abgebissen oder es war von alleine abgefallen. Wir waren ein wenig in Sorge, da solche Verletzungen hin und wieder zu einer Infektion führen.
Doch davon war nichts zu merken. Basti blieb fit und putzmunter. Er hat keinerlei Beeinträchtigungen beim springen. Erfahrungsgemäß werden an solchen  “amputierten” Schwanzenden die Haare besonders lang und buschig, wenn “Hörnchen” nicht ständig daran herum knabbert.
 

Im Spagat auf dem Tau

Betteln am Fenster: “Hast du mal ne Nuss?”
(Die Pinsel noch nass vom Regen)
Aufnahme 17.11.2010
 

Im Dezember 2010
Fast 4 Monate nach Auswilderung